Persönlichkeiten: Wolfgang Amadeus Mozart (2024)

Mozart war gerade sechs Jahre alt, als er mit seiner Familie auf seine erste Konzertreise ging. Diese Reisen mit Pferdekutschen dauerten zum Teil Jahre und führten in Städte wie München, Köln, Paris und London.

Vater Mozart präsentierte anfangs Sohn und Tochter gemeinsam als musizierende Wunderkinder. Sehr schnell entwickelte sich aber Wolfgang zum "Star". Der kleine Junge spielte nicht nur enorm gut Geige und Klavier. Er hatte auch eine sehr freundliche Art, mit welcher er die Herzen der vielfach adligen Zuschauer eroberte.

Persönlichkeiten: Wolfgang Amadeus Mozart (1)

Das Wunderkind der Klassik

Der Komponist

Mit zunehmendem Alter entwickelte sich Mozart vom Interpreten zu einem ernstzunehmenden Komponisten. Bereits mit zwölf Jahren erhielt er in Wien den ersten Auftrag für eine Oper. Das Werk wurde zwar nicht aufgeführt, fand aber in Fachkreisen viel Anerkennung.

Der Wechsel vom Kinderstar zum Berufsmusiker war jedoch nicht so leicht wie erhofft. Denn mit dem Ablegen der Kindheit verlor Mozart den "Niedlichkeitsfaktor" und sein Ausnahmetalent wurde als eine Bedrohung für andere Komponisten empfunden.

So musste er zu Lebzeiten viel unberechtigte Kritik, die oft nur auf Neid beruhte, über sich ergehen lassen. Es wird sogar berichtet, dass Musiker seine Stücke sabotierten, indem sie bewusst schlecht spielten.

Seinen großen Durchbruch als Komponist erlebte Mozart mit der Oper "Idomeneo", die 1781 in München uraufgeführt wurde.

Was Mozart als Musiker ausmachte, war seine Vielseitigkeit. Er konnte äußerst komplexe Stücke schreiben und dann sein Publikum wieder mit sehr eingängigen Melodien vereinnahmen. Dramatik und Leichtigkeit beherrschte er wie nach ihm kein weiterer Komponist, weshalb er bis heute eine Ausnahmeerscheinung ist.

Persönlichkeiten: Wolfgang Amadeus Mozart (2)

Viele Originalmanuskripte sind bis heute erhalten

Der Mensch

Ob Mozart wirklich der Frauenschwarm war, als der er heute oft dargestellt wird, ist fraglich. Augenzeugen wie der Autor Franz Xaver Niemetschek, der Mozart persönlich kannte, beschrieben ihn als sehr "unansehnlich in seinem Äußeren".

Mit 1,58 Metern soll er sehr klein gewesen sein. Und da er seine Zeit meist im Sitzen am Klavier verbrachte, hatte er auch alles andere als eine athletische Figur. Als Kind fiel er eher durch eine sehr freundliche und rücksichtsvolle Art auf.

Er war gutmütig und – zum Missfallen des Vaters – sehr gutgläubig, was diverse Mitmenschen Zeit seines Lebens ausgenutzt haben sollen.

In seinen Briefen zeigte Mozart einen Hang zu Wortspielereien und einen sehr eigenen Sinn für Humor, der heute oft befremdlich wirkt, wenn er Sätze wie "Ich werde alsdann in eigener hoher Person Ihnen complimentiren, Ihnen den Arsch petschiren" an eine Geliebte schrieb. Seine oft derbe Sprache, die auch viele Fäkalworte enthielt, soll aber allgemein typisch für jene Zeit gewesen sein.

Inwieweit Mozart wirklich viele Affären mit Frauen hatte, wie oft behauptet wird, ist umstritten. Man weiß von einer Beziehung zu seiner jüngeren Cousine Maria Anna Thekla, von ihm "Bäsle" genannt. Dokumentiert ist seine unerwiderte Liebe zu der Mannheimer Sängerin Aloisia Weber, deren Schwester Constanze er später heiratete.

Darüber hinaus ist wenig belegt. Es gibt Andeutungen in seinem Schriftverkehr über mögliche Beziehungen zu anderen Frauen, aber Genaues lässt sich nicht mehr ermitteln.

Allgemein wird Mozart nachgesagt, dass er wenig Respekt vor Obrigkeiten zeigte – vielleicht ein Grund, warum er trotz seines außergewöhnlichen Talents immer Schwierigkeiten hatte, Festanstellungen als Hofmusiker zu bekommen.

Neben der Musik soll Mozart gerne Billard gespielt haben, daneben liebte er das "Bölzlschießen", eine frühe Form des Zielschießens mit einer Art Luftgewehr.

Was seine Kunst anbetraf, soll Mozart weniger "exaltiert" gewesen sein, als manch anderer seiner musikalischen Zeitgenossen. Er redete kaum über seine Arbeit und prahlte auch nicht mit Erfolgen.

Wichtig war es für ihn jedoch, für wen er spielte, ob die Zuhörer Ahnung von Musik hatten oder nicht. Wenn er Musikliebhaber im Publikum hatte, spielte er leidenschaftlicher und vor allem länger.

Persönlichkeiten: Wolfgang Amadeus Mozart (3)

Mit Constanze war Mozart bis zu seinem Tod verheiratet

Die Karriere

Die Karriere des Wolfgang Amadeus Mozart weist viele Parallelen zu Karrieren im heutigen Musikgeschäft auf. Es beginnt mit den langwierigen Tourneen, die Mozart schon in seiner Zeit als "musizierendes Wunderkind" absolvierte. Gut ein Drittel seiner 35 Lebensjahre war Mozart auf Reisen, um seine Musik international zu Gehör zu bringen.

Er besuchte viele Orte, die noch heute Pflichttermine für Musiker darstellen. In Deutschland war er unter anderem in München, Mannheim, Köln und Berlin zu Gast. Andere Ziele seiner insgesamt 17 Reisen waren London, Paris und Prag sowie Italien, damals das Musikland überhaupt.

Persönlichkeiten: Wolfgang Amadeus Mozart (4)

Der junge Mozart in Frankreich

Natürlich gab es zu Mozarts Lebzeiten noch keine Tonträger, auf denen er seine Stücke verbreiten konnte. Immerhin ließ Mozart von vielen seiner Werke die Noten drucken, um sie dann verkaufen zu können. Das – und auch hier existiert eine Parallele zum heutigen Musikgeschäft – führte schon damals zu "Raubkopien", indem andere seine Noten kopierten und Geld damit verdienten.

Was für heutige Künstler der Plattenvertrag ist, war für damalige Musiker die Festanstellung an einem Hof. Sie garantierte ein sicheres Einkommen, hatte aber auch den Nachteil, dass die künstlerische Freiheit stark eingeschränkt war. Denn die Kompositionen hatten meist eine Funktion zu erfüllen: als Untermalung für Messen oder besondere Anlässe.

In Salzburg hatte Mozart durch seinen Vater zweimal eine Festanstellung, fühlte sich dort jedoch künstlerisch eingeschränkt. Vergebens bemühte er sich um Festanstellungen in München, Mannheim und Paris. 1781 gab er seine Festanstellung in Salzburg auf und ging nach Wien.

Erst vier Jahre vor seinem Tod bekam er dort eine neue Festanstellung als Kapellmeister. Zwischendurch lebte er von Auftritten, Kompositionsaufträgen und auch Klavierunterricht.

Was seine Popularität angeht, soll Mozart zu Lebzeiten vor allem in Prag erfolgreich gewesen sein. Dort liebte man seine Werke, was sich in langen Laufzeiten seiner Opern ausdrückte. In Wien dagegen, wo er von viel Konkurrenz und Neidern umgeben war, unterlag seine Popularität starken Schwankungen.

In Wien verbrachte er auch die letzten Wochen seines Lebens. Kurz nach der Uraufführung der "Zauberflöte" starb er im Dezember 1791 mit nur 35 Jahren. Über die Umstände seines Todes wird bis heute gerätselt.

Persönlichkeiten: Wolfgang Amadeus Mozart (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Allyn Kozey

Last Updated:

Views: 5530

Rating: 4.2 / 5 (63 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Allyn Kozey

Birthday: 1993-12-21

Address: Suite 454 40343 Larson Union, Port Melia, TX 16164

Phone: +2456904400762

Job: Investor Administrator

Hobby: Sketching, Puzzles, Pet, Mountaineering, Skydiving, Dowsing, Sports

Introduction: My name is Allyn Kozey, I am a outstanding, colorful, adventurous, encouraging, zealous, tender, helpful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.